AGR begrüßt praxisorientierte Waldbauempfehlungen in Baden-Württemberg

Jul 27, 2023

Berlin, 27.07.23: Das Landeskabinett Baden-Württembergs hat am 25.07.23 eine neue Strategie zur Anpassung an den Klimawandel beschlossen. Ein Fokus der Strategie liegt auf dem Wald. Für die Arbeitsgemeinschaft Rohholz e.V. (AGR) geht von der Strategie eine klare Signalwirkung in Richtung aktive Waldbewirtschaftung und Nutzung des klimafreundlichen Rohstoffes Holz aus.

Baden-Württemberg hat konkrete Maßnahmen zur Reaktion auf die Folgen des Klimawandels in Form einer „Strategie zur Anpassung an den Klimawandel in Baden-Württemberg“ vorgelegt. Als Handlungsfelder werden in der nun vom Landeskabinett beschlossenen Strategie u.a. die Sicherung und Stärkung der Anpassungsfähigkeit der Wälder an sich ändernde Umweltbedingungen benannt. Die Arbeitsgemeinschaft Rohholz (AGR) begrüßt die Zielsetzungen und inhaltliche Ausrichtung des Kabinettsbeschlusses mit Blick auf den Waldbau.

Dr. Carsten Merforth, Sprecher der AGR, begrüßt die klare Positionierung: „Der Klimawandel verändert unsere Umwelt massiv. Im Wald sind diese Veränderungen schon spürbar. Wichtig ist, dass wir mit gezielten Maßnahmen unsere Wälder an die sich verändernden Bedingungen anpassen. Baden-Württemberg hat mit der vorgelegten Strategie ein gutes Konzept entwickelt, auf dem sich aufbauen lässt.“

Die neue Strategie nennt Vielfalt und Mischung als einen wichtigen Grundsatz. Zur Verbesserung der Risikostreuung und der Anpassungsfähigkeit an den Klimawandel habe die Erhöhung von Mischungsanteilen von Baumarten bzw. Herkünften mit gutem Anpassungspotenzial künftig hohe Priorität. Ein Fokus liegt auf der Verjüngung der Wälder. Das Umweltministerium empfiehlt heimische und nichtheimische Baumarten zur Mischung. Die Präferenz liegt unabhängig der Herkunft auf bereits bekannten Baumarten wie Europäische Lärche, Douglasie, Roteiche. Der Anbau nicht-europäischer Baumarten im Waldumbau gilt als möglich, wobei hier bereits vorhandene Anbauerfahrung oder das Umfeld eines experimentellen Testanbaus notwendig sind. Eine weitere Maßnahme ist die aktive Verjüngung alter und damit besonders sturmgefährdeter Wälder. Der Schwerpunkt liegt auf dem aktiven Umbau. Zur Risikostreuung gilt auch hier die Einbringung unterschiedlicher Baumarten, um so dynamische und vitale Wälder zu etablieren.

Diese klare Positionierung des Umweltministeriums ist für die AGR ein Zugewinn nicht nur zur Reaktion auf den Klimawandel, sondern auch zur Eindämmung der Klimaveränderung, denn nur durch aktiven Waldumbau kann der Wald die Herausforderungen der Erderwärmung ohne immense ökologische und ökonomische Verluste meistern. „Die nachhaltige Forstwirtschaft fördert nicht nur die Waldgesundheit, sondern liefert der Gesellschaft auch den klimafreundlichen Bau- und Werkstoff Holz, der für zukunftsgewandtes Leben und nachhaltiges Wirtschaften maßgeblich entscheidend ist“, betont Merforth.

Aus Sicht der AGR kann die neue Strategie zur Anpassung an den Klimawandel als Beispiel gebend auch für andere Bundesländer gewertet werden, bei aller regionaler Differenzierung, die im Waldbau naturgemäß notwendig ist.

 

Pressekontakt

Arbeitsgemeinschaft Rohholz e. V.

Lukas Freise
Chausseestr.99
10115 Berlin
Tel.: +49 30 / 20 61 39 97 – 0
Fax: +49 30/ 37 71 94 57
E-Mail: lukas.freise@ag-rohholz.de
Internet: www.ag-rohholz.de

 

Über die Arbeitsgemeinschaft Rohholz e.V. (AGR)

Die Arbeitsgemeinschaft Rohholz e.V. (AGR) ist ein freiwilliger Zusammenschluss von Unternehmen und Verbänden der Rohholz verbrauchenden Branchen in Deutschland und den angrenzenden Ländern. Die AGR setzt sich für eine effiziente und nachhaltige Nutzung des nachwachsenden Rohstoffes Holz ein. Dabei tritt sie in Dialog mit Vertretern aus Medien, Wirtschaft, Politik sowie Forschung und Lehre, um die wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen für die stoffliche Verwendung von Holz zu verbessern. In Kooperation mit der Forstwirtschaft engagiert sich die AGR für eine nachhaltige Waldbewirtschaftung, die im Einklang mit ökonomischen, ökologischen und sozialen Interessen steht.